Khao Sok

Am Flughafen von Phuket übernehme ich für die nächsten 5 Tage einen Mietwagen. Da ich beim letzten Mal aus Zeitgründen nichts im Khao Sok Nationalpark unternehmen konnte, habe ich diesmal dort eine Übernachtung gebucht.

Bergab für die nächsten 3 km. Bitte seien sie besonders vorsichtig!

Da ich jedoch erst so gegen 15:30 h an meiner Unterkunft ankomme und am nächsten Tag bereits gegen 12 Uhr wieder abreise, wird schnell klar, dass auch eine Übernachtung nicht ausreichend ist. Die meisten Touren oder Unternehmungen dauern mindestens einen halben Tag. Man kann aber auch mehrtägige Dschungelexpeditionen mit Übernachtung auf dem See buchen. Vielleicht beim nächsten Mal.
Dafür ist meine Unterkunft besonders. Ich bewohne ein Baumhaus im Wald. Das allein ist schon ein Erlebnis. Das Zimmer ist rundherum verglast, hat ein Bad und eine kleine Terrasse, die man sich jedoch mit dem Baumstamm teilen muss. Die gesamte Anlage ist Natur pur.

Nicht einmal eine Stunde nach meiner Ankunft fängt es derart heftig zu regnen an, dass ich froh bin, keine Aktivität gebucht zu haben, sondern trocken in einem Restaurant zu sitzen. Insgesamt ist nach der Coronaöffnung auch hier natürlich noch sehr wenig los hier, aber einige Restaurants stehen auf jeden Fall zur Auswahl. Die Wetterapp zeigt eindeutig dieses ziemlich heftige Regengebiet, dass gerade über diese Region hinwegzieht.

Screenshot

Am nächsten Morgen überlege ich kurz, ob ich die 300 ฿ für den Eintritt bezahlen soll, denn das Wetter hat sich noch nicht deutlich gebessert. Es regnet zwar nicht mehr, aber der Dunst verhüllt immer noch die Berge. Ganz in der Nähe ist der Wat Tham Phanthurat. Die Affen dort haben es gar nicht gerne, wenn man sich ihnen nähert. Ein paar Aufpasser von ihnen kommen mit Drohgebärden auf mich zu und halten erst inne, als ich den imaginären Sicherheitsabstand wieder herstelle.

Ein stattlicher Waran wärmt sich mitten auf dem Weg in der Sonne auf.

Ich packe meine Sachen und setze meine Reise mit dem Auto zum nächsten Inselaufenthalt fort. Mit einer Fähre geht es in ein paar Minuten vom Hua Hin Pier hinüber nach Ko Lanta Noi. Für den silbernen Toyota und mich kostet die Überfahrt 100 ฿ (2,75 €). Wie man sieht, ist es noch regnerisch. Nach ein paar Kilometern fahre ich dann über die Siri Lanta Bridge nach Ko Lanta Yai.

Am Klong Nin Beach zeigt sich zum Abschluss des Tages auch die Sonne wieder.