Phuket

Gegen 10:30 h liegt das negative Ergebnis vom PCR-Test vor. Kurz darauf fahre ich zum Flughafen und fliege mit Bangkok Airways nach Phuket. Die Unterkunft, die ich für diese Nacht dort gebucht habe, kenne ich schon vom letzten Mal. Ein kleines Guest-House direkt in der Altstadt. Zu Phuket gibt es gegenüber 2018 nichts Neues zu sagen. Es macht wieder mal Spaß, durch die schöne Altstadt zu bummeln.

Auffällig ist im Alltag der Thailänder jedoch, dass eigentlich jeder immer und überall eine Maske trägt. Liegt vermutlich an den Strafen, die fällig werden können. Das fängt mit 1000 ฿ (27 €) an und kann für Wiederholungstäter bis zu 20000 ฿ kosten. Ob das tatsächlich kontrolliert und bestraft wird, kann ich natürlich nicht sagen. Die vielen hippen Läden bieten auch interessante vegane, nachhaltige und regionale Dinge an, und laden zum Verzehr ein. Die Preise sind jedoch auch hipp und fast so wie bei uns. Auch der besondere Kaffee scheint hier einen Markt zu haben. Diverse Läden rösten selbst, zelebrieren Cold brew usw. Hat schon eher etwas von einem Labor, wenn alles präzise abgewogen wird und Temperaturen Grad genau eingehalten werden. Die Streetart-Bilder sind noch immer beliebte Fotomotive bei den Touristen.

Die Pandemie hat natürlich ihre Spuren hinterlassen. Einige Läden verlangen sogar wegen Covid 100 ฿ beim Betreten des Geschäftes, die dann bei einem Kauf angerechnet werden. Das „nur mal gucken“ entfällt somit. An vielen Eingängen stehen Infrarotthermometer.

Vor einem Einkaufszentrum findet dennoch auch einer der typischen Nightmarkets statt, wo man leckeres Streetfood kaufen kann. Dort herrscht an einigen Stellen fast so ein Gedränge wie vor Covid. Da kann ich aber einfach nicht dran vorbeigehen, und so schlemme ich mich auch etwas durch und lasse mich anschließend mit einem Mopedtaxi zurück zum Hotel fahren.

Als ich kurz nach 20 Uhr noch mal zum Abendessen rausgehe, stelle ich zu meiner Überraschung fest, dass vermutlich durch fehlende Kundschaft alle Restaurants um diese Uhrzeit bereits fast oder ganz geschlossen haben. Nur in einem schmalen Gang zwischen zwei Häusern ist noch eine Open Air Bar geöffnet, in der ich bei etwas Livemusik den Abend ohne Abendessen ausklingen lasse.

Hier in Thailand ist übrigens gerade das Jahr 2565 B.E. (Buddhist Era). Der besondere 22.2.22 ist also nicht Morgen, sondern der ist schon vor 543 Jahren gewesen.