Der wilde Norden

Heute erkunde ich den Norden der Insel. Nur wenige Kilometer vom Hotel entfernt hat man vom Aussichtspunkt Mirador de Humboldt einen herrlichen Blick. Auf vielen Flächen der Insel werden Bananen angebaut.Je weiter ich nach Norden fahre umso dichter sind die Wolken. Als ich in dem Ort Bajamar ankomme, bricht jedoch langsam die Sonne durch. Auch hier wieder Meerwasserpools, die durch die Brandung immer mit frischem Wasser versorgt werden. Rote Felsenkrabben trotzen der Brandung am Rande des Pools.Unterwegs immer wieder tolle Aussichten. Wenn’s nicht gerade ein Küstenpanorama ist, dann ist meist der 3718m hohe Pico del Teide zu sehen.
Weiter geht es über unzählige Serpentinen ins Anaga Gebirge, das vor über sieben Millionen Jahren durch vulkanische Aktivitäten gebildet wurde. Beindruckend wie sich eine dünne Wolkenschicht über den Bergkamm schiebt und in Richtung Tal hinab gleitet.Im einzigartigen Lorbeerwald kann man beim wandern die Stille und das kühle Klima genießen.An der Nordostküste ist einer der künstlich mit Sand aus der Sahara aufgeschütteten, hellen Sandstrände, der Playa de Las Teresitas.In Santa Cruz de Tenerife steht seit 2003 das einzigartige Auditorio de Tenerife. Quasi die Elphi von Teneriffa. Erinnert aber etwas mehr an das Opernhaus in Sydney. Das ist dann auch mein letzter Stopp für heute.Auf der Autobahn geht’s zurück zum Hotel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.