Mysuru

Über die OLA App, eine lokale Alternative zu Uber, haben wir am Tag zuvor eine Tagestour incl. Fahrer gebucht. Gezahlt wird nach Kilometern und für den gebuchten 6 Sitzer sind es günstige 15₹/km (ca. 0,185€). Wartenzeiten und touristische Tipps sind inclusive. Da wir wegen der Sonntags von 19-20Uhr stattfindenden Sound & Light Show des Mysuru Palastes mit 80000 Glühbirnen den Übergang vom Tag zur Dunkelheit dort verbringen wollen, starten wir erst um 10:30h am Hotel. Die Stadt liegt ca. 155km entfernt von Bengaluru. Zur Fahrzeit hatten wir vorab unterschiedliche Informationen bekommen, die von 2h bis zu 3h reichten. Tatsächlich haben wir leider ca. 4h benötigt. Wenn man diese Tour schon ausgerechnet am Wochenende macht, dann sollte man also am besten schon um 6 Uhr starten damit eine Fahrzeit von 2,5h bis 3h realistisch ist. Besser ist es noch die Tour in der Woche und ebenfalls früh zu machen.
Circa 15km vor dem Erreichen vom Mysuru besuchen wir nach den Ranganathaswamy Tempel in Shrirangapattana. Es herrscht relativ viel Betrieb und wir reihen uns im Tempel in die Schlange der Wartenden ein, die in das Zentrum des Tempels wollen. Nach 10-15min Wartezeit ohne Fortschritt erfahren wir, dass ausgerechnet an diesem Sonntag dort eine spezielle Zeremonie stattfindet. Wir brechen ab und besichtigen nur die frei zugänglichen Bereiche. Ebenfalls in dem Ort befindet sich die Jama Masjid Moschee und das Grab von Tipu Sultan dem damaligen Herrscher der Gegend.Nach einer kurzen Stärkung in Mysuru besuchen wir den Maharaja Palast Amba Vilas, der zum Teil noch heute vom Maharaja von Mysuru bewohnt wird. Der Palast wurde um 1900 herum in 15 Jahren erbaut. Innerhalb des Palastes schieben sich die Besuchermassen durch die Gänge. An kritischen Stellen steht ein Uniformierter mit Trillerpfeife, die immer zum Einsatz kommt, wenn jemand stehen bleibt. Am Himmel sind schon schwarze Wolken zu sehen. Als wir aus dem Gebäude kommen ist es einige Grad abgekühlt und es herrscht ordentlich Wind. Kurz nach dem Beginn der Beleuchtung fängt es dann so heftig an zu regnen, dass wir nur noch fluchtartig zum Auto laufen, und die Rückreise antreten. Leider konnten wir die Show somit nicht in ihrer vollen Pracht erleben. Die Rückfahrt geht nur unwesentlich schneller als die Hinfahrt und wir kommen erst ca. um 23Uhr wieder am Hotel an.

Schreibe einen Kommentar