Kambodscha

Heute musste ich bereits um 5:30h aufstehen, da ich um 6 Uhr schon mit dem Taxi zum Flughafen fahren muss. Ich fliege mit Bangkok Airways in ca. 40min. Flugzeit nach Siem Reap in Kambodscha, wo ich die nächsten 3 Tage bleiben werde. Einer der Gründe des Abstechers ist ein Besuch der zum Weltkulturerbe gehörenden Tempelanlagen von Angkor. Mit dem Tuk-Tuk werde ich am Flughafen abgeholt. Auf halber Strecke müssen wir tanken und der freundliche Tankwart füllt zwei Flaschen Sprit ein. Dabei fällt vielleicht auf, dass auf der Plane $1 steht. Tatsächlich wird in Kambodscha schon seit vielen Jahren alles in US$ ausgewiesen, damit die Touristen es einfacher haben. Die Landeswährung Riel steht an zweiter Stelle. 1 US$ sind 4000 Riel. Da Dollar Münzen nicht im Umlauf sind bekommt man beim Bezahlen meist eine Mischung aus US$ und Riel zurück.In dem schönen kleinen Hotel, das erst vor einem Monat geöffnet hat, werde ich überaus freundlich empfangen. Es liegt etwas ausserhalb vom Ort, aber es stehen kostenlos Fahrräder zur Verfügung, oder man lässt sich mit dem Tuk-Tuk durch die Gegend fahren. Im Gegensatz zu Thailand gibt es hier keine “normalen” Taxis. Ich erkunde mit dem Fahrrad die Stadt und komme in Gegenden, wo außer mir kein Tourist zu sehen ist. Der kleine Junge freut sich offensichtlich darüber und fährt mit dieser coolen Geste auf seinem Fahrrad an mir vorbei.Neben einer Tempelanlage steht direkt ein Krematorium das eigentlich nur ein prunkvoll überdachter Ofen ist. Als ich ankomme steigt noch schwarzer Rauch aus dem Schornstein. Der Sarg wird hier anscheinend recycelt, zumindest liegt ein leerer neben dem Ofen. Die Bilder am Tempel sind teilweise sehr gruselig.Gegen Mittag kehre ich für einen Snack in einem netten Restaurant ein. Unterwegs immer wieder diese Schilder. Wer kennt es nicht, GANZBERG das German Premium Beer. 🙂Offensichtlich gibt es hier ein Mückenplage. Ich habe in meinem Zimmer bereits etliche umgebracht und dort ist auf so eine elektrische Fliegenklatsche. So sieht es aus, wenn am Nachmittag das gesamte Aussengelände eines Nobelhotels von Mücken befreit wird. Da sollte man nicht gerade am Pool liegen, wenn es los geht.Der Stil der religiösen Bauten unterscheidet sich hier von dem in Thailand. Am Nachmittag besorge ich mir, nach einer Abkühlung im Pool, schon mein Ticket für 1 Tag Angkor Tempel, Ich werde die Sunrise Tour machen, das heißt um 5Uhr am Hotel losfahren. Was tut man nicht alles für ein hoffentlich tolles Erlebnis. Aufdem Rückweg lasse ich mich am Night Market absetzen und habe dort ein super Abendessen in einem Khmer Familienrestaurant. Die Khmer sind ja die meist vertretene Volksgruppe im Kambodscha. Es gibt frische Frühlingsrollen (nicht frittiert) und einen Bananenblütensalat. So lasse ich mir vegetarisch gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.