Mbarara

Nach ein paar Stunden Schlaf der erste sonnige Tag in Uganda. Um 9:30h bekomme ich meinen Mietwagen von Roadtrip Uganda zum Hotel gebracht. Es ist ein nicht wirklich neuer Toyota Rav4 mit Automatik. Zur einfacheren Identzifikation haben die Autos Namen. Meiner heißt “Lola”.
Nach dem Frühstück mache ich mich auf den Weg in die Hauptstadt Kampala. Vor der Abfahrt sehe ich In der Lobby dieses Alphabet an der Wand. Alles klar ?dscn5145Es ist mal wieder Linksverkehr. In Kampala hole ich bei der UWA (Uganda Wildlife Authority) mein “Gorilla Permit” ab. Der Verkehr in der Stadt ist ein Alptraum.dscn5151Man kann das gar nicht wiedergeben oder beschreiben. Zum Glück bleibt mir der tägliche Verkehrsinfarkt erspart. Nur kurze Zeit geht mal nichts mehr. Vom UWA geht es nach Mbarara wo ich eine Zwischenübernachtung auf dem Weg zum Bwindi Impenetrable Forest mache. Die ca. 260km sind mit knapp 4 Stunden Fahrzeit kalkuliert.
Zunächst aber werde ich mal wieder Sklave des Navis. Nachdem ich einmal falsch abgebogen bin sucht das Navi den kürzesten Weg und führt mich durch Gegenden von Kampala bei denen ich nicht weiß, ob es gut ist da durchzufahren. Es hilft nichts, man muss sich strikt dran halten, sonst kommt man da nie raus. Immer wieder wenn es heißt “Abbiegen”, dann frage ich mich zunächst “HIER?”, auch wenn die Wege (Straßen sind es nicht mehr) sagen wir mal spannend sind, irgendwann erreiche ich wieder eine asphaltierte Straße. Diese sind hier in einem sehr guten Zustand, wenn nur nicht in den Ortschaften ständig diese fiesen Dinger zur Verkehrsberuhigung wären. Es gibt flache von den bis zu 5 Stück hintereinander angeordnet sind und es gibt die hohen, denen man nur mit max. Schritttempo begegnen sollte. So manches mal rumst es ganz schön, weil ich die Dinger wieder zu spät gesehen habe. Wenn man die hohen Bumper zu schnell erwischen würde, dann könnte man direkt in die Werkstatt. Unterwegs überall Termitenhügel.dscn5159 dscn5154Auf halber Strecke überquere ich das erste Mal auf dem Landweg den Äquator. Kurzzeitig stehe ich mit einem Bein auf der Nordhalbkugel und mit dem anderen auf der Südhalbkugel.dscn5156 dscn5157Am Wegesrand grasen oft die für die Gegend typischen Watussi- oder Ankolerinder. Muß ganz schön schwer sein so ein Monsterteil auf dem Kopf. Was hat sich die Evolution dabei gedacht ?dscn5160Hunderte von Reihers landen neben der Straße auf einer Wiese.dscn5162Auch der Wappenvogel, der auf der Flagge von Uganda ist, lässt sich blicken. Der Kronenkranich.dscn5166Den Abend lasse ich in Mbarara mit einem NILE Special, dem lokalen Bier, ausklingen.

Schreibe einen Kommentar