…raindrops keep fallin’…

Nach dem Frühstück miete ich mir wieder einen Roller. Diesmal ist auch alles korrekt mit Reisepass, Versicherung, Helm etc. Als erstes muss ich jedoch gleich tanken, da der schon auf Reserve fährt. Ein Liter Benzin kostet hier ca. 0,50€. Die Straße führt die erste Zeit direkt an der Küste entlang und es gibt manch schönen Ausblick auf Strände und Buchten.DSCN4865 DSCN4873 DSCN4898 DSCN4868 DSCN4878Über den Bergen sehe ich aber schon schwarze Wolken. Kurz nachdem ich den Affenwald erreiche fängt es extrem an zu regnen und leider gibt es hier gerade keine Möglichkeit sich unterzustellen. Selbst unter dem Blätterdach eines großen Baumes bin ich in wenigen Minuten bis auf die Haut nass. Sturzbäche rinnen die Straße herunter. Als der Regen etwas nachgelassen hat halte ich noch an einem Parkplatz an dem besonderes viele Affen rumlungern. Auch die mögen den Regen nicht und schütteln sich oft kräftig.DSCN4890 DSCN4894 DSCN4895 DSCN4897Anders als die Affen auf Bali sind diese hier nicht so frech und springen irgendwelche Leute an. Man sollte ihnen aber nicht zu tief in die Augen blicken, da dies ggf. als Drohung verstanden wird. Als ich das versehentlich mache werden mir prompt die Zähne gezeigt. Obwohl der Regen noch nicht aufgehört hat fahre ich weiter. Trotz 30°C ist es aber durch den Fahrtwind recht kühl. Habe mir ohnehin schon einen leichten Schnupfen eingefangen, weil ich einmal die ganze Nacht die Klimaanlage angelassen habe. Nach ein paar Kilometer fängt es wieder extrem an zu regnen. Diesmal kann ich unter einem Dach abwarten.IMG_1852Nach ca. 1,5h reißt dann der Himmel wieder auf und ich kann die letzten 18km bis zum Hotel ohne Regen hinter mich bringen. Gegen 15 Uhr ist wieder strahlender Sonnenschein, als wäre nicht gewesen. Den Rest des Tages verbringe ich am Strand und im Hotel.DSCN4905DSCN4906 DSCN4909——-——–<<<<<<<<<<<——-—-— ZUSATZINFORMATIONEN und LINKS —-———–>>>>>>>>>>>———-——

Route (ca. 74km)

Schreibe einen Kommentar