…somewhere over the rainbow…

Das Wetter ist heute morgen ganz gut, auch wenn oftmals trotz Sonnenschein ganz feine Tröpfchen durch die Luft fliegen. Dadurch gibt es natürlich so etwas zu sehen.DSCN2862Nach dem Frühstück gehe ich erstmal wieder zu den Nasenbären. An den putzigen Kerlen kann ich mich gar nicht sattsehen. Wenn man allerdings ihre Zähne sieht, dann kann man froh sein, dass die so friedlich sind.
Zur Abwechslung ein paar bewegte Bilder (halbwegs vernünftige Internetverbindung vorausgesetzt)

Es gibt hier in Monteverde drei Nebelwaldbereiche, die man gegen entsprechenden Eintritt besuchen kann. Gerade bei dem ersten angekommen fängt es an mittelmäßig stark zu regnen und ich habe dummerweise nichts für Regenwetter mitgenommen. Also fahre ich wieder zum Hotel zurück. Bereits nachdem ich ein paar Kilometer den Berg hinunter gefahren bin scheint wieder die Sonne.
Den zweiten Versuch starte ich bei einem anderen Abschnitt des Naturparks. Das mit den Tieren, die man im Wald entdeckt hält sich jedoch sehr in Grenzen und auch dort fängt es bald zu regnen an. Ich habe außerdem vergessen mein Moskito Spray aufzutragen, da ich eigentlich davon ausging, dass die kühleren Temperaturen und der Regen die Viecher nicht so zahlreich auftreten lassen.
Der quasi immer feuchte Wald ist natürlich ein Paradies für Moos das sich überall breit macht.DSCN2863 DSCN2903Gigantische Ficusbäume, Bromelien und ganz kleine Orchideen gedeihen in dem Klima gleichermaßen prächtig.DSCN2899In der Mitte des Parks sind an einem Baum auf einer Lichtung wieder Leckerli-Behälter für Kolibris aufgehängt. Es ist ein wildes Geschwirre um mich herum.
Die ca. 50 Flügelschläge pro Sekunde ! erzeugen ein Geräusch ähnlich einer großen Hummel. Das Herz der Kolibris schlägt bis zu 500mal die Minute und sie machen bis zu 250 Atemzüge pro Minute. Im Flug können sie es auf bis zu 100km/h und bis zur 10fachen Erdbeschleunigung bringen.
Das die kleinen Kerle, die eben noch schön auf einem Ast saßen in der 1/100 Sekunde Verschlusszeit der Kamera schon verschwunden sind ist somit nachvollziehbar. Oft fotografiert man also nur leere Äste. Im Flug sind mit Touristenequipment natürlich gar keine Fotos möglich und auch im Schwebeflug vor der Futterquelle ist es extrem schwer ein brauchbares Foto zu machen. Schade ist auch, dass die besonders schillernden Federn nur in einem bestimmten Blickwinkel erscheinen. Dennoch folgt hier eine kleine Auswahl.DSCN2873 DSCN2866 DSCN2906 DSCN3046

Mitten auf dem Pfad konnte ich noch einen interessanten Kampf einer Spinne mit einer Schlupfwespe beobachten. Die Spinne musste vor der Wespe flüchten, wußte sich aber auch zu verteidigen. Da die Mücken meinen Stillstand bemerkt haben verzichte ich darauf den Ausgang des Kampfes abzuwarten. Die Schlupfwespe hat auf jeden Fall das Ziel ihre Eier in der lebenden Spinne abzulegen. Allein die Vorstellung ist schon gruselig genug.DSCN3038Kurz vor dem Ausgang des Parks präsentiert sich noch ein schöner Blauscheitelmotmot.DSCN3062Es wird Abend in Santa Elena.DSCN3075

——-——–<<<<<<<<<<<——-—-— ZUSATZINFORMATIONEN und LINKS —-———–>>>>>>>>>>>———-——
Route (ca. 9 km)

Schreibe einen Kommentar