Celestún

Heute geht es in das ca. 1,5h von Mérida entfernte Celestún. Dort ist ein Mangroven-Biospährenreservat in dem neben Jaguar, Ozelot und Klammeraffen auch viele Vogelarten leben. Insbesondere ist der Ort jedoch für die Flamingos bekannt. Es gibt in Mexico zwei Orte an denen zu bestimmten Zeiten große Kolonien anzutreffen sind. Das sind Rio Lagartos und Celestún. Zunächst geht es mit dem Boot ein paar Kilometer durch die flache Lagune. Links und rechts von der Fahrrinne ist es so flach, dass die Vögel meist im Wasser stehen können. Im Hintergrund eine Gruppe mit ein paar hundert weißen Pelikanen. An einer kleinen Gruppe können wir etwas dichter vorbeifahren.

In der “Bucht der Flamingos” angekommen ist die Enttäuschung dann groß. Anstatt etlichen tausend haben sich bisher nur ein paar dutzend Tiere hier eingefunden, die natürlich auch nicht alle dicht zusammen stehen.

Flamingo / Ria Celestún


Leider variiert das Datum wann die meisten Tiere zu sehen sind von Jahr zu Jahr etwas. Es werden jetzt in den nächsten Wochen und Monaten aber wohl immer mehr werden. Unser Bootsführer zeigt uns ein Handyvideo aus dem letzten Jahr als viele tausend Flamingos dort gewesen sind. Als wir die Bucht wieder verlassen, biegen wir durch eine nicht sichtbare Einfahrt in den Mangrovenwald ab. Das Wasser ist blutrot und klar.

Bei einer Süßwasserquelle halten wir an und wer will, der kann hier baden. Das sieht jedoch etwas unheimlich aus, zumal nur wenige Meter entfernt ein stattliches Krokodil relaxt. Ein Guide eines anderen Bootes ist sich jedoch sicher, dass er nicht zum Beuteschema gehört und erfrischt sich.

Crocodile Dundee ?

In den Bäumen überall Termitennester.



Meine Erwartungen an die Tour wurden leider nicht erfüllt, da einfach zu wenig Flamingos zu sehen waren. Bevor es zurück nach Mérida geht, gönne ich mir noch eine Auszeit am Strand von Celestún. Hier steht auch der noch unbekannte “Schiefe Turm von Celestún“. Ich rette noch kurz einem auf der Pier in der Sonne liegenden Seepferdchen das Leben und stärke mich mit einem Snack in einer Strandbar bevor es zurück geht nach Mérida.


Fischer in Celestún



Der Ort selbst ist ein kleines, nicht besonders sehenswertes Dörfchen, in dem jedoch einige Geschäftsfassaden liebevoll bemalt sind. Hier gibt es wohl Handy- und Computerzubehör.




Am Dorfplatz in Celestún

——-——–<<<<<<<<<<<——-—-— ZUSATZINFORMATIONEN und LINKS —-———–>>>>>>>>>>>———-——
Route (ca. 180 km)

Schreibe einen Kommentar