Big Five

Nach der Nacht in Jeffreys Bay, geht es Richtung Norden in den Addo Elephant National Park auf der Suche nach den Big Five (Elefant, Löwe, Nashorn, Wasserbüffel und Leopard). Ich erreiche den Park so gegen 12Uhr. Auf einer Fläche von 1640km² leben dort wohl alle der Big Five frei innerhalb der Grenzen des Parks. Man kann mit seinem Auto bei Bedarf selbst durch den Park fahren, darf dieses aber nicht verlassen. Erinnert mich ein bisschen an Jurrasic Park. Viele Wege im Park sind nicht asphaltiert. Heute ist ein extrem heißer Tag. Die höchste von meinem Auto während der Fahrt gemessene Temperatur beträgt 48°C. Da ist man doch froh, wenn die Klimaanlage funktioniert. Am Eingang ist eine Karte auf der markiert ist was heute wo gesichtet wurde. Schon nach wenigen Metern tauchen die ersten Elefanten auf, die sich an einem kleinen Wasserloch eine kühlende Schlammpackung verpassen.IMG_3049Auf den diversen Kilometern die ich durch den Park fahre entdecke ich am Ende nur zwei der Big Five. Die Elefanten und die Wasserbüffel. Die Löwen werden bei der Hitze irgendwo faul im Schatten dösen, das Nashorn wird wohl eher selten entdeckt und der Leopard vermutlich am seltensten. Zu sehen, gab es für mich noch unzählige Zebras, Warzenschweine, Kudus, und Antilopen. IMG_3061 IMG_3067 IMG_3081Beindruckend waren die Wasserbüffel. Die starren einen so grimmig an, das man befürchtet, dass jederzeit einer losprescht und den kleinen Chrysler auf die Seite schmeißt oder sein Horn durch die Tür bohrt. IMG_3087Nur ca. 10m vor meinem Auto passiert eine Gruppe von ca. 25 Elefanten den Weg. Die Elefantenkühe haben anscheinend derzeit alle Kinder. Ich bin so dicht dran, dass sie mit ihrem Rüssel in mein geöffnetes Beifahrerfenster reichen könnten. IMG_3098Als sie die Straße passieren geht einer so dicht hinter meinem Auto vorbei, dass ich denke der schrammt dran. Sehr eindrucksvoll so nah dran zu sein. Meine Unterkunft ist eine Bush Lodge “in the middle of nowhere”. Ich muss ca. 15km auf Schotterpiste durch den Busch fahren. Man glaubt schon gar nicht mehr, dass dort überhaupt noch was kommt. IMG_3117Von meiner Veranda habe ich einen herrlichen Ausblick. In der Palme vor der Veranda bauen ca. 20 Webervögel lautstark ihre Nester. Für außen werden die stabilen Fasern der Palmblätter verwendet, und die Innenauskleidung erfolgt mit weichen Grashalmen. Wenn dem Weibchen das Haus nicht gefällt, dann zerstört sie es und er muss ein neues bauen.IMG_3120Eine ruhige Nacht im afrikanischen Busch beendet den Tag. Ich traue mich im Dunkeln nur kurz auf die Terrasse, da alles stockdunkel ist und man nicht weiß welche Tiere sich dort nachts herumtreiben. Habe schon komische Laute vernommen.

——-——–<<<<<<<<<<<——-—-— ZUSATZINFORMATIONEN und LINKS —-———–>>>>>>>>>>>———-——
Route (ca. 250km)
Unterkunft
Addo Elephant National Park

Schreibe einen Kommentar