Kleine Karoo

Heute war ein weniger erlebnisreicher Tag, da ich ein paar Stunden ins Landesinnere gefahren bin. Nach einem ausgiebigen Frühstück habe ich zunächst noch etwas Zeit in Hermanus verbracht.IMG_2900 Die nächste Whale Watching Boat Tour startet erst um 12 Uhr und ich entscheide diese nicht zu buchen. Da die Saison Ende November so gut wie vorbei ist, ist es ohnehin nicht sicher, ob Wale gesichtet werden. Vorbei an Heidelberg und Amalienstein fahre ich auf der Route 62 durch die kleine Karoo. Das ist ein Teil der Halbwüstengegend Karoo, die mit 500000 km² deutlich größer ist als Deutschland. Muss wohl an der Jahreszeit liegen, dass es selbst hier überall Stellen gibt, an denen es farbenfroh blüht.IMG_2924 IMG_2922Auf einem Streckenabschnitt durch die Berge hat es sich eine Gruppe von ca. 20 Pavianen an der Straße gemütlich gemacht. Gerade fahre ich vorsichtig ran, um ein Foto zu schießen, da dröhnt hinter mir ohrenbetäubender Lärm. In selben Augenblick donnern ein Ferrari und ein Porsche ohne Nummernschild an mir vorbei und alle Affen sind natürlich spurlos verschwunden. Auf halber Strecke nach Oudtshoorn mache ich einen Zwischenstopp in „Ronnies SEX Shop“ um etwas fürs leibliche Wohl zu tun 🙂IMG_2915 Dieser Stopp ist schon fast Kult und Pflicht, wenn man auf der Strecke unterwegs ist. Ronnie, ein etwas durchgeknallter Aussteiger, hat hier mitten in der Wildnis mal einen Shop eröffnet. Um ihn zu ärgern, haben seine Kumpels heimlich zu „Ronnies Shop“ das „Sex“ hinzugemalt. Ronnie hat′s dann einfach stehen lassen, obwohl sein Shop bis heute nichts mit Sex zu tun hat. So nahm das ganze seinen Lauf. Nach einem Burger und ‘ner Coke fahre ich wieder weiter. Die beiden Raser haben übrigens auch bei Ronnies Sex Shop Halt gemacht.IMG_2921 Gegen 16:30 h erreiche ich mein Hotel in Oudtshoorn. In der Stadt stehen viele Jakaranda Bäume in voller Blüte. Einer steht zusammen mit Palmen, Bougainvilleas usw. direkt in dem Garten vor meinem Balkon.IMG_2932 Ich erkunde die nähere Umgebung und reserviere mir für den Abend noch einen Platz im Restaurant. Am Teich der Buffelsdrift Game Lodge, die ich auch noch kurz besucht habe, brüten Webervögel.IMG_2933 Heute Abend gab′s eine afrikanische Bobotie. Das ist eine Art  Hackfleischauflauf mit speziellen Gewürzen. Hat mit Vorspeise, Getränken und Trinkgeld nur 120 Rand, also knapp 9 € gekostet. Meine ersten 1000 km hab ich jetzt in Südafrika bereits „abgefahren“.

Schreibe einen Kommentar