San Francisco

Durch die 3 Stunden Zeitverschiebung gegenüber Honolulu war die Nacht im Flieger sehr kurz. Ich lande bereits um ca. 6:30 in San Francisco. Nach Honolulu Zeit endet die Nacht also um 3:30h. Es ist top Wetter hier, aber natürlich schon deutlich kälter als Hawaii. Gegen Mittag sind “nur” so ca. 20°C.
Die Golden Gate Bridge zeigt sich heute wie es eigentlich typisch ist : nebelverhangen.
Zeitweise ragt nur eine Turmspitze aus dem Nebel.

Golden Gate Bridge im Nebel

Ständig hört man die Nebelhörner der Schiffe, die sich durch diese Engstelle ohne Sicht hindurchkämpfen müssen, um dann wie in einem Horrorfilm aus dem Nebel auftauchen. So gegen 10Uhr mache ich eine Tour mit dem Segway durch die Straßen von San Francisco. Nach einer kurzen Einführung im Hinterhof geht es in einer kleinen Gruppe auch schon los. Die Tour dauert ca. 2,5h. Das macht nicht nur richtig viel Spaß, sondern mit den Erklärungen und Anekdoten des Tourguide lernt man die Stadt auch besser kennen.
Am Morgen dachte ich noch, dass sich der Nebel wohl im Laufe des Vormittags auflösen wird, aber er hält sich hartnäckig bis Nachmittags.
Ich fahre zum Strand in der South Bay und es ist absolut nichts von der Brücke zu sehen, als ob es sie nicht gäbe. Dann taucht plötzlich ein Stück auf und innerhalb einer 1/2 bis 3/4 ist der ganze Nebel verschwunden.

Golden Gate Bridge

Ich gehe den Strand bis zum Ende und siehe da, hier im prüden Amerika sonnt man sich sogar FKK. Anschließend mache ich noch einen Spaziergang auf der Brücke bis zum ersten Turm. Wäre nicht der laute Verkehr, dann wäre das ja auch sehr schön. Der Lärm des 6-spurigen Highways nervt aber schnell. Ich cruise noch durch die Stadt an bekannten Orten vorbei und neue entdeckend.

“Painted Ladies” am Alamo SquarePalace of Fine Arts / Exploratorium

Am Abend probiere ich am Fisherman’s Wharf mal “Clam Chowder Bread Bowl”. Nicht schlecht, aber vermutlich hat die Suppe an diesem touristischen Ort die Venusmuscheln auch nur von weitem gesehen.
Ist schon krass, wie deutlich auch hier die Unterschiede zwischen arm und reich sind. Der eine fährt mit seinem Lamborghini dröhnend am Fisherman’s Wharf vorbei während die Homeless People Mülltonnen durchsuchen und in Hauseingängen schlafen.
Heute ist ja Halloween. Viele Geschäfte haben entsprechend dekoriert, die Kinder ziehen mit Ihren Eltern durch die Straßen und auch viele Erwachsene laufen kostümiert herum. Im Fernsehen laufen alle Folgen des gleichnamigen Horrorfilmes.

——-——–<<<<<<<<<<<——-—-— ZUSATZINFORMATIONEN und LINKS —-———–>>>>>>>>>>>———-——
Hotel
Segway

Clam Chowder Rezept
Palace
of Fine Arts

Exploratorium
Fisherman’s Wharf

Schreibe einen Kommentar