Welcome to Kaua’i

Mein Flug startet bereits um 7:38Uhr von Maui und es ist noch fast dunkel, als ich losfahre. Da es keinen Direktflug nach Kaua’i gibt lande ich erst mal in Honolulu. Von dort geht es dann jedoch gleich weiter. Zweimal 30min Flug und schon bin ich auf “Garden Island” Kaua’i.

Lihue Airport

Nachdem ich mein Auto abgeholt habe fahre ich zunächst auf direktem Weg zum Hotel. Leider kennt das Navi die Adresse nicht, so dass ich ein paar Mal nach dem Weg fragen muss.
Die Anlage macht einen anständigen Eindruck. und liegt direkt am Strand. Check-In ist jedoch leider erst ab 15Uhr möglich. Ich mache mich somit gleich wieder auf den Weg und fahre zu den nur wenige Meilen entfernten Opaeka’a Falls.

Opaeka’a Falls

Auf der anschließenden Strecke müssen auch kleine Flüsse überquert werden. Mit einem normalen PKW wäre bei Hochwasser an dieser Stelle Umkehren angesagt.

Kuamoo Rd

Ich entdecke das erste mal den Regenbogen-Eukalyptus, der in dieser Gegend häufig vorkommt. Die Farbe der Rinde ändert sich mit den Jahren. Die ganz frischen Bereiche sind die Grünen.

Regenbogen Eukalyptus

Es erwarten mich im weiteren Verlauf der Strecke viel Natur, einige Höhlen und am Ende der Straße ein “Postkartenstrand”an dem ich erst mal eine Badepause einlege.Aber selbst hier, quasi am Ende der Welt, ist ein Lifeguard “On Duty”, gibt es Toiletten und Trinkwasser, und das alles kostenlos. In Deutschland müsste man garantiert für den Strand Kurtaxe und für die Toilettenbenutzung zahlen.Trinkwasser gäbe es gar nicht. Bei strahlendem Sonnenschein würde das hier natürlich alles noch schöner aussehen.

Haena State Park / Kuhio Hwy

Ke’e Beach

Dort wo keine Straße mehr weiterführt gibt es noch einen Wanderweg in den “Dschungel”. Entsprechend ausgerüstete Wanderer können hier einen Teil der Na Pali Coast zu Fuß erkunden. Am Anfang der Wanderwege steht derzeit meist eine Warnung dass die Jagdsaison begonnen hat und man helle Kleidung tragen und die Pfade nicht verlassen soll. Sehr vertrauenerweckend. Ich weiß allerdings nicht was man hier jagen kann. Außer Vögeln, und einem Mungo habe ich hier an Land noch nichts gesehen.
Die Mungos wurden Ende des 19. Jahrhundert zur Rattenbekämpfung aus Indien “eingeführt” und haben auf Hawai’i leider keine natürlichen Feinde.So wohnt man hier zum Beispiel in dieser Gegend. Vermutlich wird aus Furcht vor Tsunamis so hochbeinig gebaut.

Kuhio Hwy

Ich trete den Rückweg ins Hotel an. Mein Zimmer ist mit Balkon zum Meer, das nur ca. 50m entfernt ist.Eigentlich wollte ich mit offenem Fenster schlafen. Das Rauschen der kräftigen Brandung ist allerdings so ungewohnt, dass ich nachts um 2Uhr die Schotten dicht machen muss.

Schreibe einen Kommentar