Manatee

Heutiger Tagesordnungspunkt ist „Swim with the Manatees“ in Crystal River, oder genauer gesagt in Homosassa. Die Gegend von Crystal River ist ein Rückzugsgebiet der West Indian Manatees, wenn denen im Winter das Wasser im Golf von Mexiko zu kalt wird. Die Manatees sind per Gesetz geschützt und auch der Umgang der Menschen mit Ihnen ist gesetzlich geregelt. Kurz gesagt hat der Mensch sich ihnen gegenüber passiv zu verhalten. Nur wenn die Manatees es wollen, dann kann man auch Kontakt zu Ihnen haben. Es sind also uneingeschränkt frei lebende Tiere. Ich musste für dieses Erlebnis leider schon um 6:00 h in St. Pete starten, da die Touren vorzugsweise früh morgens stattfinden. Um 8:00 h gings dann erst mal in den Neoprenanzug, da es auch im ca. 21 °C warmen Wasser nach ‘ner Weile kalt wird. Dann rauf aufs Boot und ab an eine bestimmte Stelle in der King’s Bay. Dort gibt es eine Stelle, wo der Crystal River wirklich Crystal ist. In dem glasklaren Wasser gibt es zunächst aber erst mal nur ein paar Fische zu sehen. Dann jedoch der/das (?) erste Manatee.

Manatee / Crystal River

Erst liegt es faul auf dem Grund und ruht sich aus. Doch dann schwimmt es los mit seinen ca. 2,5 m Länge und ein paar Hundert Kilo Gewicht. Als es direkt auf mich zukommt, streiche ich mit der Hand über seinen Rücken. Es dreht sich dann gleich um und lässt sich einen Moment genüsslich den Bauch kraulen, dann schwimmt es weiter. Ich begleite es noch eine Weile auf seiner Fresstour. Ein einmaliges Erlebnis mit den Manatees in dem kristallklaren Wasser zu schwimmen. Auf dem Rückweg kommen wir mit dem Boot noch an eine Stelle, wo das Wasser zwar nicht so klar ist, aber wo sehr viele Manatees sind. Ich genieße es mit den fetten Seekühen zu schwimmen. Als unser Captain ein paar Delfine entdeckt, dreht er zur Animation der Delfine ein paar Kreise mit dem Boot. Die Delfine sind sehr verspielt sind und schwimmen gerne im Fahrwasser mit. Als wir richtig Gas geben, haben wir tatsächlich ca. 5 Delfine im „Schlepptau“. Sie tummeln sich im Fahrwasser, drehen sich um beim Schwimmen, springen aus dem Wasser und tollen herum, bis sie keine Lust mehr haben. Vermutlich gefällt es Ihnen, in dem mit Luftblasen durchsetzten Wasser zu schwimmen (“Dolphin Jacuzzi”). Dann machen sie sich auf die Jagd nach Futter. Dabei kreisen sie im Team Ihre Beute ein und schnappen sich dann die Fische, die nicht mehr entkommen können. Schnell wird so aus dem niedlichen Flipper der gnadenlose Jäger.

Kings Bay

Ein wirklich lohnenswerter Ausflug geht nach ca. 4,5 h zu Ende. Ich fahre noch zum Strand von Crystal River. Das jedoch war weniger lohnenswert. Die meisten Besucher dort haben Flügel. Das Wasser sieht auch nicht so einladend aus, also geht es gleich wieder weiter.

Crystal River Beach

Als Stärkung noch ein „Cuban Sandwich“ und dann wieder zurück von der Westküste zur Ostküste nach Jacksonville. Unterwegs hab ich mir noch bei einem Farmer, der am Straßenrand Obst und Gemüse verkauft, die hier typischen gekochten grünen Erdnüsse gekauft. Die frischen Erdnüsse werden einfach im Wasser gekocht und haben dann eine Konsistenz wie Bohnen. Wer’s mag. Für mich ist das nicht der richtige Snack für die Autofahrt. Nach einem langen Tag checke ich endlich im Hotel ein.

Schreibe einen Kommentar