Mustang und Alligator

Zum Frühstück gibt es erstmal bei Starbucks ‘n Cafe Latte und ‘n Muffin. Danach mache ich mich auf den Weg den Mietwagen abzuholen. Ein “kleiner” 3km Spaziergang am Morgen soll ja auch gesund sein. Zu meiner Freude gab es nicht den sonst üblichen Ford Sebring, oder noch schlimmer den PT Cruiser, sondern “standesgemäß” einen roten Mustang. Den wollte ich letztes Jahr in Kalifornien schon haben, der war mir dort aber zu teuer.

Ford Mustang

Noch keine 200m gefahren, da kam mir schon die Miami Police mit Blaulicht entgegen. Leider hatte ich nicht gesehen, dass die Ausfahrt aus der Garage in eine Einbahnstraße führte, und ich bin natürlich prompt falsch abgebogen. Zum Glück hatten die Cops keine Zeit für mich, da sie gerade irgendeinen Fahrradcorso eskortierten. Ich mußte rückwärts in eine Seitenstraße und wurde dort von einem anderen Polizeiwagen blockiert bis alles vorbei war. Nach diesem Schrecken führte es mich über den Mac Arthur Causeway, eine der Brücken von Miami Beach nach Miami, in Richtung Everglades. Auf der Brücke hat man einen sensationellen Blick auf die Sykline von Downtown Miami und auf die ganzen riesigen Kreuzfahrtschiffe im Hafen.
Eigentlich hatte ich in den Everglades einen Termin zum Airboat Ride. Zum einen war ich aber spät dran und zum anderen hab ich den “Laden” einfach nicht gefunden. Also hab ich mir nur die Gegend etwas angeschaut. In einem Bar-B-Q am Straßenrand gibt’s, für den der es mag, Gatorburger und Froglegs.

BAR-B-Q / 16400 SW 8th St

Auch die lebenden “Gators” muss man nicht lange suchen. In einem Kanal direkt neben dem Bar-B-Q sonnte sich so ein kleiner Kerl von ca. 2m Länge.

“See you later Alligator”

Zurück in South Beach fahre ich gemütlich den Ocean Drive mit den Art Deco Hotels und die Collins Avenue ab. Bevor es zum Strand geht muss erstmal der Mustang ins Parkhaus. Parken ist wie üblich sehr teuer: $16-20 für 24h muss man für eine “Übernachtung” zahlen.
Der Atlantik hat eine angenehme Temperatur. Es gibt aber eine gefährliche Unterströmung, die einem fast die Beine wegzieht. Entsprechende Beflaggung an einem der bunten LifeGuard Häuschen wies auf “Mittlere Gefahr” und “gefährliche Meeresbewohner” hin. Trotzdem war es herrlich in der türkisblauen Brandung zu baden.

Beach Warning Flags

Zum Abschluss mach ich noch einen ausgiebigen Strandspaziergang. Die Sonne ist mittlerweile hinter den Hotels verschwunden. Sonnenuntergang ist hier derzeit so gegen 18:30.

Schreibe einen Kommentar