Viva Las Vegas

Heute verlasse ich Kalifornien vorübergehend und mache ich mich auf den Weg nach Las Vegas im Bundesstaat Nevada. Die Route des heutigen Tages ist ca. 536km lang. Zuerst schaue ich mich aber noch etwas in Downtown San Diego um.

Downtown San Diego

Im Hafen liegt der Flugzeugträger USS Midway. Nach 47 Dienstjahren wurde der hier 1997 als Museumsschiff vor Anker gelegt.

USS Midway

Die überlebensgroße Skulptur ist ein beliebtes Fotomotiv.

Unconditional Surrender

Ich nutze die Gelegenheit und fahre noch einmal über die Bay Bridge nach Coronado. Ein kleiner Spaziergang am dem Strand, an dem vor genau 50 Jahren Marilyn Monroe spazieren ging.

Hotel del Coronado

Marilyn Monroe and Jack Lemon / Some like it Hot (1959)

Ein Übernachtung im Hotel del Coronado habe ich aus Kostengründen nicht gebucht. Die Zimmerpreise fangen dort erst bei ca. 300€ pro Nacht an. Ich verlasse Coronado auf dem Landweg Richtung Süden. Mein letztes Ziel vor der Fahrt nach Las Vegas ist Imperial Beach. Von hier sind es nur noch 7km bis nach Mexiko. Wegen der extremen Gewalt in der Grenzstadt Tijuana wird jedoch davon abgeraten dort einzureisen. Mit einem Mietwagen darf man ohnehin nicht nach Mexiko fahren.

Imperial BeachBibbey’s Shells and Rocks

Ein Hotspot fürs Wellenreiten und wie es scheint für einzelne Schatzsucher. Warten auf die Welle und los geht’sIch verlasse die Pazifikküste und je weiter ich ins Landesinnere fahre, umso karger wird die Gegend. Teilweise kreuze ich die Route 66 und teilweise fahre ich auf ihr. Nach ein paar Stunden erreiche ich die Mojave Wüste. Das ist keine Sandwüste, sondern eine sogenannte Regenschattenwüste. “Umzingelt” von Bergen an denen sich die Wolken abregnen bleibt für das Gebiet zwischen den Bergen kein Niederschlag mehr übrig.

…in der Mojave…

Mein Gefährt zwischen Joshua trees und mit den Bergen im Hintergrund.

Mojave Boxenstopp

Gegen 18:30Uhr erreiche ich Las Vegas. Ich fahre mit meinem Convertible natürlich erst mal “oben ohne” den “Strip” runter und wieder rauf. WOW!
Auf dem Parkplatz vor dem Hotel zeigt sich auch der Himmel beeindruckend.

vor dem Palace Station

Da hier meist Casino und Hotel in einem Haus sind, muss ich mir den Weg zur Rezeption durch hunderte Automaten und Spieltische bahnen. Obwohl das Palace Station keines der ganz großen Hotels/Casinos ist, so ist es für mein Empfinden jedoch bereits sehr groß. Ich schmeiße meine Sachen aufs Zimmer und mache mich auf ins nächtliche Vegas. Als erstes fahre ich auf den Stratosphere Tower.

Stratosphere Tower

Ein genialer Ausblick aus 350m Höhe über das Lichtermeer inmitten der stockfinsteren Wüste.Die Aussichtsebene dreht sich in einer Stunde einmal um die eigene Achse. Leider kann man durch die schrägen Scheiben nur sehr schlecht fotografieren, da es viele Reflexionen darauf gibt.Das zugehörige Hotel hat “nur” ca. 2400 Zimmer, das Casino “nur” ca. 7400m². Oben auf dem Turm gibt es ein paar verrückte Fahrgeschäfte für den besonderen Adrenalinkick. Mir reicht der Ausblick.Bis Mitternacht laufe ich noch durch Las Vegas, dann nehme ich noch ein Bad im Pool und beende einen langen Tag.

Schreibe einen Kommentar